Tag 6: Mein Vertrauen

Tag 6 war Arbeitstag. In den 2 Einheiten am Vor- und Nachmittag beschäftigten wir uns mit unserem Bild zum Thema Vertrauen.

In der Vormittagseinheit erzählten wir dazu persönliche Geschichten zum Thema Vertrauen und Misstrauen. Anschließend wurden die Geschichten in Kleingruppen verfremdet und sich gegenseitig in Standbildern oder pantomimisch vorgestellt.

Nach der Mittagspause rauchte der Kopf dann weiter. Um das persönliche Verständnis von Vertrauen zu verdeutlichen, haben wir den eigenen Eindruck in Pastellkreidebildern festgehalten. Hier entstanden wunderbare Kunstwerke.

Am Abend musste die restliche Power doch noch mit Indiaka verbraucht werden.

Als die Sonne langsam unterging, wurden die Spielereien ins Haus verlagert. Dort wurden schon die Vorhänge zugezogen, denn die Konfis sollten nicht ahnen, dass das Team draußen schon etwas Besonderes für den weiteren Abend vorbereitete.

Mit dem Spiel „Charly plays Snapser“ wurde das Free Solo eröffnet. Nach und nach wurde die Gruppe unauffällig dezimiert. Wer eine Vermutung hinter dem Spiel hatte, wurde nach draußen geschickt. Dort mussten sich die Konfis entscheiden, welchem Weg sie folgen wollten. Dem „hellen“ oder dem „dunklen“.

Je nach Wahl ging es dann in den Wald oder der Straße entlang. Gefolgt wurde im Dunkeln nur wenigen Knicklichtern. Am Ende des Weges warteten die Teamer.

Begleitet wurde die „Mutprobe“ durch Vertrauensworte.

Nach einem kurzen Abendausklang ging es dann spät ins Bett.